Paranoider MrOrange oder Anschlag auf die Berliner S-Bahn

Es ist 10:41 Uhr, die Berliner Ringbahn S4 fährt in den Bahnhof Gesundbrunnen ein. MrOrange stieg bereits Landsberger Alle in die S-Bahn ein – ich suche mir einen Platz am Fenster, mit gegenüber sitzt ein junger Mann, weißer Europäer – mit Zeitung – Rucksack zu seinen Füssen, daneben ein ca. 40-jähriger Mann.

Als die Bahn in den Bahnhof Gesundbrunnen einfährt steht der junge Mann, weißer Europäer – mit Zeitung, auf, der Rucksack bleibt stehen! Der ca. 40-jährige Mann schaut genauso ungläubig auf den verlassenen Rucksack wie Ich, unsere Blicke wandern zeitgleich in Richtung „junger Mann“, der dessen ungeachtet zur Tür geht, und an-mit seinem Fahrrad hantiert.

Auf meine Frage an den Mann gegenüber, ob das sein Rucksack sei, bekomme ich ein eindeutiges „Nein!“. Die Bahn wartet, genauso wie der junge Mann mit dem Rad an der Tür.

Zum Rucksack:
Bild

Es kommt die Ansage „Zurückbleiben bitte!“ und der junge Mann stellt sein Rad wieder zurück an seinen Platz – es stand davor schon direkt in der Tür. Am Bahnhof Gesundbrunnen wechselt aber die Aussteigsseite und zwar genau auf die Seite auf der das Rad stand. Der junge Mann, weißer Europäer – mit Zeitung, setzt sich wieder auf seinen Platz!

Kommentare deaktiviert für Paranoider MrOrange oder Anschlag auf die Berliner S-Bahn