Bahnticket verlegt: Gestrandet in Berlin?

Eigentlich wollte ich ja jetzt im Berliner Hauptbahnhof in den ICE nach Göttingen einsteigen. Dumm nur, das ich mir eine richtige Fahrkarte gekauft habe, denn im Gegensatz zum Online-Ticket für Fronleichnam, welches ich mir jederzeit neu ausdrucken könnte, habe ich meine Fahrkarte für die heutige Fahrt auf meinem Schreibtisch liegen gelassen. Da liegt der Fahrschein nun und hilft mir rein gar nichts, dabei hatte ich extra 3,50 € für ein ordentliches Ticket bezahlt …

Das Spielchen hatte ich vor vier Wochen doch schon mal! Nur das ich damals mein Ticket doch noch gefunden hatte. Was also nun? Gestrandet bin ich aber dann doch nicht, denn die nette Dame an der Telefon-Hotline der Bahn hat mir genau erklärt, wie ich doch noch nach Göttingen komme: Wohl dem das ich das Bahnticket über das Internet gekauft habe, denn somit habe ich sowohl eine Bestätigungse-mail, als auch eine Bestellnummer. Mit beiden Dokumenten darf ich mich nachher an den Schaffner wenden, der mir dann eine Fahrpreisnacherhebung ausstellen wird, über die normalen 69 €. Eben jene Fahrpreisnacherhebung und mein originales Ticket soll ich dann an die Deutsche Bahn schicken damit beides verrechnet werden kann.

Was kostet der Spaß also? Nun, zum einen den Anruf bei der Bahn und zum anderen die Briefmarke um die Unterlagen zurück zur Bahn zu schicken. Übrigens hat das vergessene Ticket auch etwas Gutes, denn ich hatte mir gemerkt, das ich um 11:30 Uhr mit dem ICE fahre, während mein Ticket eigentlich für den Zug um 19:37 Uhr ausgestellt ist. Jetzt bin ich zwar nicht in Berlin gestrandet, habe aber doch acht Stunden „gewonnen“.

Kommentare deaktiviert für Bahnticket verlegt: Gestrandet in Berlin?