Informationen sammeln für das Auslandssemester

Nachdem MrOrange sich für den Versuch ein Auslandssemster in Schweden oder Spanien durchzuführen entschieden hat, mehr dazu hier: Ein Semester im Ausland, weg von der Ernst-Moritz-Arndt Uni, habe ich mich jetzt um das Sammeln von Informationen gekümmert, allerdings primär zu Spanien.

Angefangen habe ich mit einem ausführlicher Besuch auf der Internetseite der Universität von Oviedo mit dem Ziel so viele Informationen wie möglich zusammenzutragen. Die Internetseite der Universität Oviedos ist sehr übersichtlich gestaltet, schnell finde ich den für mich relevanten Link relaciones internacionales unter acceso tematico.

In der dortigen Übersicht ist auch informacion para estudiantes internacionales zu finden, genau das was ich suche: Informationen für internationale Studenten.

Was sind eigentlich diese wichtigen Informationen? Zum einen sind das grundlegende Dinge wie inscripcion y matricula wo erklärt wird was bei Bewerbung und Einschreibung zu beachten ist, zum Beispiel einzuhaltende Fristen! Zum anderen aber auch die Visaregelung, die permiso de residencia welche für mich als Student eines EU-Mitgliedsstaates entfällt! Nicht weniger wichtig sind auch Informationen zum coste de la vida, den Lebenserhaltungskosten welche in Oviedo mit ca. 500 – 550 € angegeben sind. Nicht zu vergessen ist auch das Thema alojamientos, die Unterbringung, muss der Austauschstudent nämlich selber organisieren, natürlich steht das oficina de relaciones internacionales helfend zur Seite.

Alle diese Informationen sind auch auf Englisch erhältlich, auf der Seite relaciones internacionales ist rechts oben ein Button für die english version, welchen MrOrange aber erst zuspät bemerkt hatte. Allerdings hatte ich kaum Probleme die spanische Version zu verstehen, also doch ausreichende Grundkenntnisse vorhanden!

Beteilige dich an der Diskussion »

Post von der CDU – Bundestagswahl 2005

Heute im Briefkasten von MrOrange: Wahlwerbung von der CDU! Nur um das ganze mal klar zu stellen, MrOrange ist alles andere als ein „unentschlossener Wähler“, ach, und auch nicht frustriert! Obwohl meine zwei Kreuze definitiv feststehen wollte ich der CDU ihre Chance geben, bei wahlomat.de, schliesslich hat die CDU extra einen Brief an mich gerichtet. Ob der wohl im Ausland gedruckt wurde, wegen der Kosten?

Was passierte noch gleich mit der letzten Wahlwerbung der CDU? Ja, sie landete auf Mülleimer und Mültonne, siehe diesem Beitrag

Hier also mein Ergebnis:
wahlomat
… was mir besonders wichtig war ist zum einem die Bildungspolitik und der Atomausstieg bzw. die Investition in Erneuerbare Energien.

Deshalb geht meine Erststimme an Ute Boback-Askri und die Zweitstimme an Die Grünen.

Kommentare deaktiviert für Post von der CDU – Bundestagswahl 2005

Ein Semester im Ausland, weg von der Ernst-Moritz-Arndt Uni

Gestern Abend habe ich noch mit Elaine (von Who am I? Why am I here?) darüber gesprochen, ob MrOrange denn im Ausland studieren wollen würde, oder sogar für seinen Abschluß müsste. Gerechnet habe ich dann ein wenig und komme zum Ergebnis, im 5. Semester, also in einem Jahr könnte ich mir das tatsächlich leisten! Heute stellte sich heraus, man muss mindestens ein Jahr früher mit der Organisation beginnen, also fang ich damit heute an!

Zuerst einmal: Wohin? Im Akademischen Auslandsamt war man auch super freundlich und auskunftsbereit, absolut untypisch für die Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald, freundlich sind hier fast alle aber sonst bekommt man drei verschiedene Antworten obwohl man nur zwei Personen gefragt hat.

Meine Fächerkombination ist Geschichte und Anglistik, und weil ich im 5. Fachsemester vom System her nur noch Anglistik und General Studies II belegen werde, nur noch Anglistik. Per Sokrates/Erasmus ist ein Auslandssemester innerhalb Europas auch problemlos und unkompliziert organisierbar, mittels den ECTS – Punkten kann ich mir auch Leistungen die ich an der anderen Universität erreiche sogar auf mein B.A.-Studium anrechnen lassen.

Demnach sollte ich mir eine unserer Partneruniversitäten aussuchen die speziell Anglistik anbietet, das wären dann die Universitäten von: Oviedo (Spanien), Ülikool (Estland), Stettin (Polen), Brünn (Tschechien), Helsinki (Finnland), Glasgow, Aberdeen, Southhampton (Großbritannien), Aarhaus (Dänemark) und Lund (Schweden).

Die Frage ist nun: „Was soll ich wählen?“. MrOrange tendiert stark zu Spanien, aber auch Schweden klingt sehr interessant! Anmerken muss ich das ich Spanisch schon seit der siebten Klasse in der Schule hatte, also Grundkenntnisse sind bereits vorhanden. Schwedisch hingegen wäre eine komplett neue Sprache, die ich in dem verbleibenen Jahr sicherlich auch erlernen könnte (Grundkenntnisse), vielleicht zusammen mit Björnsi?

Als nächstes werde ich mich mit dem FMZ (Fremdsprachen- und Medienzentrum) und der IfAA (Institut für Anglistik und Amerikanistik) in Verbindung setzen, die können mir bestimmt weiterhelfen und dann gibt es hier mehr.

Update
Dr. habil. Hans Enter, zuständig für Sokrates und Erasmus im Institut für Anglistik und Amerikanistik hat seine nächste Sprechstunde erst am 12. Oktober.

Beteilige dich an der Diskussion »

"Sie" unter Studenten, was soll das denn?

Mit Linda hat sich MrOrange heute getroffen, wir wollten beim Studenensekretariat vorbei, Fragen wegen Umschreiben von B.A. auf Lehramt und wegen Anglistiknachrückverfahren, und zum BAFöG-Amt. Ich habe übrigens eine Zulassung für Anglistik/Amerikanistik in Greifswald bekommen und darf mich formlos in das Zweitfach eintragen!

Nach dem kurzen Ausflug zum Studentensekretariat sind wir zur Mensa gegangen, wegen BAFöG – die machen übrigens erst um 10:30 Uhr auf und wir waren dementsprechend pünktlich dort, ähnlich den 10 anderen KommilitonINNEN mit denen wir dann warteten. Komisch: 7 von 10 Studenten wollten in das gleiche Büro A -E und F – He.

Eine junge Studentin betritt den Raum und schaut uns, die wartenden, an und fragt: „Wollen Sie auch alle in den Raum!“. „Wie jetzt?“ haben nachweislich nicht nur Linda und Ich gedacht, richtig angesprochen fühlte sich keiner – StudentINNEN unter sich benutzen Du und Ihr, es dauerte einen Moment bis jemand sagte „Ja!“.

Beteilige dich an der Diskussion »

Neue Kategorien im Blog.

MrOrange hat die letzten zwei Stunden damit verbracht die Beiträge im Blog neu zu sortieren. Es gibt zwei neue Kategorien (Familie und von der Uni), andere wurden umbenannt (die lieben Kommilitonen) und generell wurden die Kategorien genauer verteilt.

Beiträge die sich um meine Lieblingskommilitonen (Björn, Claudi, Jost, Linda, Louise, Michael usw.) drehen befinden sich jetzt ausschließlich bei den lieben Kommilitonen. Familie und Freunde werden jetzt getrennt, der Ordnung wegen und sonst bleibt alles wie gehabt.

Die Sortierung wird bei Gelegenheit auch bei den Fotos vorgenommen.

Kommentare deaktiviert für Neue Kategorien im Blog.

ein paar Tage in Berlin

Mittwoch: Deutsches Historisches Museum

Mittwochmorgens, eigentlich wollte ich zur IFA oder IKEA, aber irgendwie landete ich dann doch im Deutschen Historischen Museum, im Zeughaus, Unter den Linden.

Mittwoch: Timos Geburtstag, MrOrange der Pizzabäcker

MrOrange liebt Kinder! Vor allem wenn sie nach Essen schreien! Am meisten mag ich sie jedoch wenn sie nach nur einem kleinem Stück Pizza satt sind, obwohl sie ja soooo grossen Hunger hatten!

Mittwoch: Mit Louise im Kino „Bewitched!“

Louise, genau diese Louise, ist in Berlin wegen ihrem Praktikum und heute Abend sind wir zum Kino verabredet. Dummerweise ist die Auswahl nicht sonderlich gross gewesen, deshalb hiess es dann „Bewitched!“. Der Film war nicht sonderlich toll, aber zu Lachen gab es schon etwas, aber noch einmal guckt MrOrange den bestimmt nicht!

Donnerstag: Eisessen mit Dany

Eisessen? Da war doch was? Genau, vor ein einhalb Jahren (oder waren es sogar zwei einhalb) habe ich einen Eisessengehen-Gutschein vom Zwerg bekommen, zum Geburtstag. Heute war es dann so weit!

Freitag: Friseur

Jaja, ich könnte mir sicherlich auch in Greifswald einen Friseur suchen – aber warum? Bin ich doch mit regelmässiger Häuffigkeit in Berlin und seit Jahren zufrieden mit meinem Friseur, Geilsdorf!

Freitag: Fotograf

… und nicht das ihr jetzt denkt der MrOrange hätte sich ein paar Passbilder oder Ähnliches machen lassen, nein. Ich war mit meinen Eltern und meinem Lieblingsbruder um uns portraitieren zu lassen!

Samstag: Goldene Hochzeit

Meine Grosseltern, mütterlicherseits, hatten ihr 50-jähriges Hochzeitsjubiläum!

Samstag: Transporter 2, im dt. Kino mit Robin
Samstagabend, mein kleiner (jüngerer, weil 2 cm höher) hatte da noch einen Gefallen von mir zu bekommen. Es ging also ins Kino, Transporter 2, auf Deutsch – ja, einige werden jetzt die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und das Gesicht verziehen: MrOrange war im Kino, auf Deutsch, genau!

Sonntag: ab nach Greifswald

Eigentlich wollte ich vielleicht sogar länger in Berlin bleiben, aber das schlechte Wetter am sonntägigen Morgen hat mich wieder in meine Heimat vertrieben. „Anja“ hat mich netterweise auf dem WE-Ticket mitgenommen, und 14 Uhr war ich auch schon wieder in Greifswald!

Kommentare deaktiviert für ein paar Tage in Berlin

Mit Hea und Ina und René, und Risikospielen

Risiko? Nein, nicht das Risiko von Hea eine Blumenvase über die Jeans geschüttet zu bekommen, das Brettspiel! Ja, im Zeitalter von Internet, wo MrOrange wahrlich zu viel Zeit verbringt, und Computern spielen wir das richtige Risiko!

Neben dem Risiko spielen, was erst verspätet starten konnte haben wir uns mit Fotos gucken, WLAN suchen, Heas PDA einrichten, Klamotten wechseln und allerhand anderen beschäftigt.

Kommentare deaktiviert für Mit Hea und Ina und René, und Risikospielen

Stadtrundgang mit Louise und ihrer Begleitung

19:20 Uhr: Sag, Louise, wolltest du heute Abend nicht noch irgendwas machen? Museum! Heute ist doch da kostenloser Eintritt!

Na gut, also ab zur Museumsinsel, ins Alte Museum – Nofretete gucken! Um letzteres bin ich ganz elegant herum gekommen, die Mädels wollten sich nur in der ersten Etage umsehen – sie waren schliesslich letze Woche schon Nofretete gucken.

… und wo wir doch gerade schon Unter den Linden waren hat MrOrange gleich eine Stadtführung gemacht „Ich kenne doch meine Stadt, auch als Wahlgreifswalder!“

Kommentare deaktiviert für Stadtrundgang mit Louise und ihrer Begleitung

Privates Stadtrollern

Was eigentlich Stadtrollern ist, könnt ihr hier nachlesen skate-berlin.de. Findet normalerwiese Donnerstagabends statt, nur habe ich aber gelesen das diesmal Dienstag der Termin ist. Sein sollte, denn nachdem ich die Verabredung mit Dany verschoben habe stand auf der Seite wieder Donnerstag!

Na toll, das ist vielleicht blöd! Bin ich halt bei meinem Bruder zur ersten Fahrstunde gegangen und danach selber Stadtrollern:

Landsberger Allee, Alex, Potsdamer Platz – Kleistplatz – Kotbusser Tor – Warschauer Brücke – Frankfurter Allee – Vulkan Strasse – Landsberger Allee.

Mein ganz eigenes Stadtrollern!

Kommentare deaktiviert für Privates Stadtrollern

Mein Lieblingsbruder bei der Fahrstunde

Dienstag 15 Uhr, Konrad-Wolf-Strasse, habe schon vorher allen meinen Freunden gesagt: „Haltet euch aus der Gegend fern, zwischen 15 und 17 Uhr!“. QUATSCH, bei der ersten Fahrstunde passiert ja meistens nicht viel. Nicht das ich jetzt sonderlich viele Erste Fahrstunden gehabt hätte, aber man hört ja vieles.

So ging es also auch erst in die Verkehrsberuhigte Zone, gefahren von Herr Friedrich, und dann kam es: Wir halten an und es werden die Plätze getauscht. Da sitzt er nun, mein Lieblingsbruder, und darf sich den Sitz einstellen, Spiegel auch, ach und 10 vor 2 – die Handballen liegen leicht über dem Lenkrad.

Erster Gang eingelegt, Kupplung getreten und etwas Gas geben, der Motor läuft auf knapp 2000 Umdrehungen und die Kupplung nà hrt sich dem Schleifpunkt. Wir fahren! Der Motor wurde nicht abgewürgt und auch sonst war dieses erste Mal nahezu perfekt. Du, Robin, hast doch nicht etwa heimlich geübt? Hat er nicht, die nächste Stunde war also geprägt von Anfahrübungen.

Dieses Anfahren durfte er auch ganz selbstständig üben, haben sich sein Fahrlehrer und Ich doch angeregt unterhalten. Habe ich doch meinen eigenen Führerschein selbst bei seiner Fahrschule gemacht. Zufrieden bin ich gewesen, genauso wie Ina und auch René, hätte ich meinen Lieblingsbruder sonst wohl kaum dort hin geschickt: www.fahrschule-friedrich.de

Kommentare deaktiviert für Mein Lieblingsbruder bei der Fahrstunde